Exportkontrolle-Consulting Angelika Dusek-Musil
Restriktive Maßnahmen im Zusammenhang mit der Zentralafrikanischen Republik und Syrien
Sehr geehrte Damen und Herren,

im Amtsblatt der Europäischen Union L 139 vom 30. Mai 2017 wurde die

Durchführungsverordnung (EU) 2017/906 des Rates vom 29. Mai 2017 über restriktive Maßnahmen angesichts der Lage in der Zentralafrikanischen Republik, sowie der damit zusammenhängende Beschluss der GASP, veröffentlicht. Damit werden die Angaben zu zehn Personen und zwei Einrichtungen, die restriktiven Maßnahmen unterliegen, aktualisiert. Anhang I der Verordnung (EU) Nr. 224/2014 wird entsprechend geändert. 

Durchführungsverordnung (EU) 2017/907 des Rates vom 29. Mai 2017 über restriktive Maßnahmen angesichts der Lage in Syrien, sowie der damit zusammenhängende Beschluss der GASP, veröffentlicht. Damit werden die Einträge zu bestimmten Personen, Organisationen und Einrichtungen, die restriktiven Maßnahmen unterliegen, auf den neuesten Stand gebracht und geändert. Anhang II der Verordnung (EU) Nr. 36/2012 wird entsprechend geändert. Die Geltungsdauer der Maßnahmen wurde bis zum 1. Juni 2018 verlängert.



Bitte entnehmen Sie die offizielle Verlautbarung dem Portal der Europäischen Union unter:
© Europäische Union, 
http://eur-lex.europa.eu/homepage.html
Nur die im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlichte Fassung von Dokumenten der Europäischen Union ist verbindlich.

 


Worauf wird in unserem Newsletter hingewiesen?

Wir informieren mit unserem Newsletter über Änderungen und Neuerungen im Bereich der österreichischen/EU-Ausfuhrkontrolle, die sich an die Wirtschaftsbeteiligten  richten. Die Details sind im Amtsblatt der Europäischen Union nachzulesen, welches alleine Rechtsverbindlichkeit entfaltet. Diese kostenlose und unabhängiges Serviceleistung dient der Information, wir übernehmen daher keine wie immer geartete Haftung.